Startseite NEU! DFA 161: Garcke NEU! DFA 157: Winterling, Fransecky, Geser, Seidel NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Mitteldeutschland:



Themen:
Stiftung Stoye


Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


Zwickau (Sachsen)

Vergriffen!

AUTOR:
Gündel, Johannes
TITEL: Stangengrün. Genealogische Entwicklung einer Bauerngemeinde im Kreis Zwickau/Sachsen 1460-1800; (Schriftenreihe der Stiftung Stoye Bd. 17/18); 1988. 421 S., Broschur
ISBN: 3-7686-4117-1



Nach oben

 

30,00 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferzeit ungewiss  
 
Anzahl:   





Nach oben

Z U M   I N H A L T 

Seit frühester Jugend verfolgt der Verfasser die Spuren seiner Vorfahren; nun bietet er dem Leser umfangreiches genealogisches Material. Johannes Gündel hat, von kleinen Lücken abgesehen, alle in den Jahren 1598 bis 1800 in Stangengrün erfolgten Taufen, Geburten, Trauungen und Todesfälle familienweise zusammengestellt - insgesamt 1556 Familien. Dabei hat er den genealogischen Daten der Familienmitglieder viele andere Informationen beigefügt, die sich aus der Auswertung der im Staatsarchiv Dresden aufbewahrten Gerichtsbücher von Stangengrün ergeben. Diese reichen fast lückenlos bis zum Jahr 1535 zurück.
Ergänzt werden die Angaben durch Steuerlisten aus den Jahren 1501 bis 1589 sowie Akten anderer Art, wie zum Beispiel das Liber Benefactorum der Franziskaner (eine Liste von Spendern), das Geschoßbuch von 1479, das Urfehdebuch, das Lehnbuch des Jahres 1539, Ratsprotokolle und andere Einzelurkunden aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Mit Hilfe dieses Materials konnte der zeitliche Rahmen noch über das Jahr 1500 hinaus zurückgesteckt werden.
Ein kurzer geschichtlicher Abriß leitet zur Darstellung der genealogischen Entwicklung über. Dabei erleichtert die alphabetische Auflistung zusammen mit dem umfangreichen Orts- und Personenregister die Arbeit sehr.
Im folgenden ein Überblick über die Familien, die wenigstens zehnmal genannt werden: Barth, Böttiger, Brückner, Burckhardt, Demler, Döbler, Eismann, Forndran, Förster, Freitag, Goldan, Grüner, Gündel, Günther, Hendel, Hertel, Hohmuth, König, Krauß, Limbecker, Mühlmann, Müller, Oehlmann, Pampel, Riedel, Rockstroh, Rubner, Rummer, Seidel, Singer, Schmidt, Schmutzler, Schubert, Starck, Ungethüm, Völckel, Weck, Weiß, Weller, Wernzer und Wutzler.



Nach oben

Druckbare Version