Startseite NEU! DFA 161: Garcke NEU! DFA 157: Winterling, Fransecky, Geser, Seidel NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Süddeutschland:



Themen:
Fränkische Geschichte
    Rothenburg-Franken-Edition
    Gesellschaft für fränkische Geschichte
    Schriften des Zentralinstituts
    Jahrbuch für fränkische Landesforschung
    Gesellschaft für Familienforschung
    Varia
Bayerische Geschichte
    Allgemeine Werke
    Bayerischer Adel
    Ausstellungskataloge


Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


Reichssteuerregister

AUTOR: Fleischmann, Peter
TITEL: Das Reichssteuerregister von 1497 der Reichsstadt Nürnberg (und der Reichspflege Weißenburg); (Quellen und Forschungen zur fränkischen Familiengeschichte, Bd. 4); 1993. 37 u. 468 S., 48 Karten, Festeinband
ISBN: 3-929865-03-3



Nach oben

 

18,75 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 1-2 Wochen  
 
Anzahl:   





Nach oben

Z U M   I N H A L T 

Im Zuge der Reichsreform 1495 beschlossen die Reichsstände und König (seit 1508 Kaiser) Maximilian I. den Ewigen Landfrieden, die Einrichtung eines Reichsregiments und des Reichskammergerichts; zu dessen Finanzierung wurde eine allgemeine Kopfsteuer (Der gemeine Pfennig) und für die Reicheren eine Vermögenssteuer beschlossen.
Im Staatsarchiv Nürnberg sind die Listen der Reichsstadt und ihrer Hintersassen überliefert; sie liegen nun in einer vollständigen Edition vor. Innerhalb der Stadtmauern sind die Namen aller 2.600 Haushaltsvorstände der Lorenzer Seite bekannt, die für insgesamt 13.000 Personen die Steuer zahlten. Für die prominente Sebalder Seite haben sich leider nur die Listen der reichen Bürger Nürnbergs erhalten. Sie sind aber umso wertvoller, als damit erstmals eine Sozialtopographie der nördlichen Stadthälfte, jeweils geteilt in Kern- oder Innenstadt und Vorstadt, vorgelegt werden kann. Während in St. Lorenz nur 212 Personen mit einem Kapital- oder Grundvermögen von mindestens 1.000 Gulden nachgewiesen werden können, sind es in St. Sebald 500 Personen. Selbstverständlich finden sich darunter so prominente Namen wie Hartmann Schedel, Anton Koberger oder Veit Stoß; auch der Goldschmied Albrecht Dürer d.Ä. ist nachgewiesen, doch nur in seiner Funktion als Gassenhauptmann (sein Vermögen war geringer).
Sehr bedeutsam sind in der Älteren Landschaft die Namen von 5.800 Haushaltsvorständen, deren Grundherren Nürnberger Bürger, Klöster oder Stiftungen waren. Ein erstes und auch ein letztes Mal begegnet die Ausdehnung der in 43 Hauptmannschaften gegliederten wehrfähigen Bevölkerung, die insbesondere im Westen und Süden Nürnbergs zu finden ist. Bereits sieben Jahre später, im Bayerischen Erbfolgekrieg von 1504 kann die Reichsstadt durch militärische Eroberungen im Osten ihr Territorium wesentlich erweitern; die Ämter Aldtorf, Hersbruck, Hiltpoltstein, Lauf, Velden usw. werden besetzt und bilden fortan die im Bewußtsein noch verankerte "Altnürnberger Landschaft".
Mit dem Reichssteuerregister liegt eine einzigartige Quelle zur Nürnberger Sozial-, Familien- und Bevölkerungsgeschichte vor. Denn im Sinne eines zeitlichen Querschnitts (1497) begegnen nicht nur die bekannten Namen berühmter Leute, es wird stattdessen die Existenz und die Bedeutung des Gemeinen Mannes deutlich vor Augen geführt.



Nach oben

Druckbare Version