Startseite NEU! DFA 161: Garcke NEU! DFA 157: Winterling, Fransecky, Geser, Seidel NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Süddeutschland:



Themen:
Fränkische Geschichte
    Rothenburg-Franken-Edition
    Gesellschaft für fränkische Geschichte
    Schriften des Zentralinstituts
    Jahrbuch für fränkische Landesforschung
    Gesellschaft für Familienforschung
    Varia
Bayerische Geschichte
    Allgemeine Werke
    Bayerischer Adel
    Ausstellungskataloge


Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


Rothenburg o.d. Tauber

BEARBEITER: Schnurrer, Ludwig
TITEL: Die Urkunden der Reichsstadt Rothenburg o.d.T. 1182-1400; (GFG R. III, Bd. 6); 2 Teilbände. Bd. 1: LXXX u. 696 S., Bd. 2: 752 S., Broschur
GF9257-4 / ISBN: 3-7686-9257-4


 


Nach oben



Nach oben

 

68,00 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 1-2 Wochen  
 
Anzahl:   





Nach oben

Z U M   I N H A L T 

Urkunden gehören zu den wichtigsten Quellen historischer Überlieferung, weil sie objektiv über Rechtsverhältnisse berichten. Die Rothenburger urkundliche Überlieferung bis 1400 ist ungewöhnlich reich. Gründe dafür sind u.a. die vielen geistlichen Institutionen (zwei Stadtklöster, zwei Ritterordenskommenden, zwei Drittordenshäuser, zwei Kleinklöster im Umland, ein sehr reiches Spital) mit einer früh einsetzenden Schriftlichkeit der Verwaltung; die Bedeutung Rothenburgs mit seinem königlichen Landgericht in der Reichspolitik des 14. Jahrhunderts; die gewichtige Stellung der Stadt im Rahmen des Fränkischen Landfriedens und des Schwäbischen Städtebundes; schließlich die extensive städtische Erwerbspolitik gegen Ende des 14. Jahrhunderts, die zum Ausbau eines großen, fast geschlossenen reichsstädtischen Territoriums, der Rothenburger Landwehr, führten.
Das Urkundenbuch enthält "Regesten", das sind gedrängte Inhaltsübersichten unter Weglassung aller formelhaften, z.T. sehr umfangreichen Wendungen. Der Forscher erhält somit den Kern der urkundlichen Aussage. Viele nicht-professionelle Historiker, die Schwierigkeiten beim Lesen und Übersetzen der Urkunden hätten, erhalten auf diese Weise für sie brauchbare Texte und Forschungsunterlagen. Aber auch der zünftige Historiker wird durch den jedem Regest beigegebenen Apparat die notwendigen Hinweise auf die originale oder kopiale Überlieferung erhalten, auf die er gegebenenfalls zurückgreifen kann, die aber in den meisten Fällen durch das fachkundig erstellte Regest nicht notwendig sein werden. Da jedes Regest neben dem sachlichen Inhalt sämtliche Orts-, Personen- und Flurnamen enthält, wird hier eine fast unübersehbare Fülle von Materialien für alle Sparten historischer und heimatgeschichtlicher Forschungen bereitgestellt; besonders die Rechts- und Verwaltungsgeschichte, die Kirchen-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, die Genealogie, Heraldik, Münzgeschichte u.v.m. profitieren von den Urkundenregesten.
Das weit (auch in den einschlägigen Staatsarchiven) zerstreute Material, das bisher immer äußerst mühsam zusammengetragen werden mußte, wird hier konzentriert dargeboten; viel Zeit- und sonstiger Aufwand wird dadurch gespart werden.
Neben bisher schon bekannten Urkunden enthält das Urkundenbuch auch eine erhebliche Anzahl von bisher unbekannten Stücken, die unsere Kenntnis der für Rothenburg und ein weites fränkisch-schwäbisches Umland besonders wichtigen Zeit bis 1400 wesentlich erweitern.



Nach oben

Druckbare Version