Startseite NEU! DFA 161: Garcke NEU! DFA 157: Winterling, Fransecky, Geser, Seidel NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Süddeutschland:



Themen:
Fränkische Geschichte
    Rothenburg-Franken-Edition
    Gesellschaft für fränkische Geschichte
    Schriften des Zentralinstituts
    Jahrbuch für fränkische Landesforschung
    Gesellschaft für Familienforschung
    Varia
Bayerische Geschichte
    Allgemeine Werke
    Bayerischer Adel
    Ausstellungskataloge


Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


St. Egidien in Nürnberg

BEARBEITER: Baier, Helmut
TITEL: Urbar des Klosters St. Egidien in Nürnberg 1487-1522; (GFG R. X, 11); 1982. 287 S., Broschur
GF4098-1 / ISBN: 3-7686-4098-1



Nach oben

 

28,50 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 1-2 Wochen  
 
Anzahl:   





Nach oben

Z U M   I N H A L T 

Urbare sind Ertragsregister, Einkünfte-Verzeichnisse, die größere Grundbesitzer zur Aufrechterhaltung ihrer Gutsverwaltung führen ließen. Außer den landesherrlichen Finanzverwaltungen haben im Mittelalter besonders geistliche Grundherrschaften, vor allem Klöster, ihre Einkünfte aus dem Grundbesitz aufzeichnen lassen.
Die Edition von Helmuth Baier erschließt die spätmittelalterlichen Einkünfte des Egidien-Klosters zu Nürnberg. Die Besitzungen des Egidien-Klosters konzentrierten sich um Nürnberg und bedeckten, mit weiterer Entfernung schwächer werdend, einen Raum, der im Norden bis Pretzfeld in der Fränkischen Schweiz, im Süden bis in das Hilpoltsteiner Land, im Osten bis Sulzbach-Rosenberg, im Nordwesten bis Iphofen reicht.
Außer den wertvollen Einsichten in das noch wesentlich von der Naturalwirtschaft bestimmte Wirtschaftsleben sind die Angaben über die meist bäuerlichen Hofbesitzer, über die Art des Feldbaus und der Viehwirtschaft, über die gebrauchten Maße und Gewichte und auch über die Preise von Wert.



Nach oben

Druckbare Version