Startseite NEU! DFA 161: Garcke NEU! DFA 157: Winterling, Fransecky, Geser, Seidel NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Süddeutschland:



Themen:
Fränkische Geschichte
    Rothenburg-Franken-Edition
    Gesellschaft für fränkische Geschichte
    Schriften des Zentralinstituts
    Jahrbuch für fränkische Landesforschung
    Gesellschaft für Familienforschung
    Varia
Bayerische Geschichte
    Allgemeine Werke
    Bayerischer Adel
    Ausstellungskataloge


Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


JfL 28

TITEL: Jahrbuch für fränkische Landesforschung Bd. 28 (1968). XIV u. 346 S. mit 9 Abb., 4 Falttaf., 20 Bildtaf. mit 22 Abb., Broschur
HERAUSGEBER: Zentralinstitut für fränkische Landeskunde und allgemeine Regionalforschung an der Universität Erlangen-Nürnberg
ISBN: 3-7686-9036-9



Nach oben

 

18,00 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 1-2 Wochen  
 
Anzahl:   





Nach oben

Z U M   I N H A L T 

Band 28 des Jahrbuchs für fränkische Landesforschung enthält, wie die früheren Bände, Beiträge aus verschiedenen Wissenschaftsgebieten.
Die "Grabungsfunde im Bereich der Nürnberger Burg" gaben nicht nur archäologische Probleme auf, die Günter Fehring , Günter Stachel und Christian Peschek zu lösen hatten, sondern auch zoologische Fragen der Fisch- und Tierreste, die von Johann Lepiksaar, Joachim Boessneck und Angela von den Driesch-Karpf zu meistern waren. In "Probleme slawischer Siedlungen im östlichen Oberfranken" führt vom Sprachlichen her Joseph Schütz ein, der betont, daß die Vorstellung, daß die Slawen in Oberfranken nur aus "versprengten zufälligen Gruppen" bestanden hätten, der Korrektur bedürfe. Herbert Krüger fügt seinen Untersuchungen über die zur Orientierung der Handelsreisenden dienenden "Meilenscheiben" die Auswertung einer zuerst 1719 in Erfurt gedruckten Meilenscheibe hinzu. Aufgrund von Betrachtungen über das Lohn-Preisgefüge in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts kommt Rudolf Endres zu Aussagen über "soziale Verhältnisse der Handwerkerschaft" und der "Habenichtse" in den fränkischen Städten, während für den gleichen Zeitraum Ernst Schubert von der Kirchengeschichte her auf die "interkonfessionellen Beziehungen" selbst "im Zeitalter der verschiedenen Gegenreformationen" in Franken aufmerksam machen kann. Probleme des Rationalismus in Franken werden bei der biographischen Behandlung berührt, die Ottfried Jordahn der Jugend und den ersten Amtsjahren des Erlanger "Professors Georg Friedrich Seiler" gewidmet hat. Theodor Wohnhaas und Hermann Fischer setzten ihre Inventarisierung "fränkischer Orgelpositive" fort und Fritz Zink förderte in zwei Abhandlungen kunstgeschichtliche wie topographische Probleme, indem er eine im Louvre befindliche "Zeichnung der Dürerzeit" mit St. Jobst bei Nürnberg und eine "Radierung des Nürnbergers Johann Adam Klein" mit St. Johann in der Wachau lokalisiert.
So gibt der Band, der auch über die Beiträge der Universität Erlangen-Nürnberg zur fränkischen Landesforschung berichtet und des verstorbenen Bayreuther Siedlungshistorikers Werner Emmerich gedenkt, sicher wieder viele Anregungen zu weiterer landesgeschichtlicher Forschung.



Nach oben

Druckbare Version