Startseite NEU! DFA 161: Garcke NEU! DFA 157: Winterling, Fransecky, Geser, Seidel NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe:



Themen:
Reihe: THEOLINGUISTICA
RHETORIK, SCHAUSPIELKUNST


Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


Theolinguistica 8

Sebastian Kiraga (2016): Liturgische Kommunikationssituation. Ein Vergleich der tridentinischen und der nachkonziliaren katholischen Messe. Insingen: Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe, Edition Schneider & Weigel. 235 S.

In der vorliegenden theolinguistischen Arbeit wurden zwei Messformen der römisch-katholischen Kirche miteinander verglichen: die tridentinische Messe und die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil reformierte Form. Im Mittelpunkt stehen dabei Faktoren der gottesdienstlichen Kommunikationssituation. Neben Zeit, Ort und Öffentlichkeitsgrad der untersuchten Gottesdienste sind das insbesondere

• die Kommunikationsteilnehmer und die von ihnen realisierten kommunikativen Rollen (neben Sprechern und Angesprochenen auch stellvertretende Sprecher und Angesprochene sowie Mit-Angesprochene),
• der verwendete sprachliche Code,
• der Umgang mit verschiedenen Textvorlagen (Mess- und Gesangbücher, Lektionare, Liedzettel, Predigtnotizen, Vermeldungen usw.),
• der Realisierungsmodus (Verwendung eines Mikrophons, Lautstärke, gesungener oder gesprochener Vortrag)
• und schließlich die Parallelität verschiedener Kommunikationsstränge.

Entsprechend der relevanten Faktoren wurde je eine Messe der beiden Formen in Tabellenform dargestellt und anschließend ausgewertet. Hinsichtlich nahezu aller analysierter Faktoren konnten charakteristische Unterschiede herausgearbeitet werden.

Preis: 34,90 EUR
ISBN 978-3-8461-1010-2

Inhaltsverzeichnis


 


Nach oben

 

34,90 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   





Nach oben

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 

1 Einleitung. S. 9

2 Verschiedene theoretische Zugänge zu Sprache im Gottesdienst. S. 15
2.1 Semiotik. S. 17
2.2 Sprechakttheorie. S. 19
2.3 Kommunikatives Handlungsspiel. S. 20
2.4 Ritualtheorie. S. 21
2.5 Textlinguistik. S. 23
2.6 Zusammenfassung. S. 24

3 Zwei notwendige Begriffsbestimmungen. S. 27
3.1 Gottesdienst. S. 27
3.2 Liturgische Kommunikationssituation. S. 28

4 Relevante Faktoren der liturgischen Kommunikationssituation. S. 33
4.1 Zeit. S. 33
4.2 Ort. S. 34
4.3 Öffentlichkeitsgrad. S. 34
4.4 Kommunikationsteilnehmer. S. 35
4.5 Kommunikative Rollen. S. 38
4.5.1 Sprecher. S. 38
4.5.2 Stellvertretender Sprecher. S. 39
4.5.3 Angesprochener. S. 40
4.5.4 Mit-Angesprochener. S. 41
4.5.5 Stellvertretend Angesprochener. S. 43
4.6 Sprachlicher Code. S. 43
4.7 Textvorlagen. S. 44
4.8 Realisierungsmodus. S. 48
4.8.1 Medium. S. 48
4.8.2 Lautstärke. S. 49
4.8.3 Gesprochen/gesungen. S. 53
4.9 Parallele Kommunikation. S. 53

5 Skripte zweier Messen vom Dreifaltigkeitssonntag 2012. S. 57
5.1 Zugrunde gelegtes Material und Darstellungskonventionen. S. 57
5.2 Tridentinische Messe. S. 67
5.3 Nachkonziliare Messe. S. 127

6 Besondere Probleme. S. 159
6.1 Im Namen des Vaters. S. 160
6.2 Der Herr sei mit euch. S. 162
6.3 Schuldbekenntnis. S. 164
6.4 Kyrie. S. 169
6.5 Halleluja. S. 170
6.6 Lesungen. S. 172
6.7 Predigt. S. 175
6.8 Sanctus. S. 176
6.9 Communicantes. S. 178
6.10 Einsetzungsworte. S. 179
6.11 Nobis quoque peccatoribus. S. 182
6.12 Mischung. S. 183
6.13 Domine, non sum dignus. S. 183
6.14 Kommunion des Priesters. S. 184
6.15 Kommunion der Gläubigen. S. 184
6.16 Schlussevangelium. S. 185
6.17 Amen. S. 187
6.18 Doxologien. S. 189
6.19 Fürsprache. S. 190
6.20 Gebetsstille. S. 191
6.21 Lieder. S. 193
6.22 Segen. S. 195

7 Vergleich anhand der Faktoren. S. 197
7.1 Die Kommunikationsteilnehmer und ihre Rollen. S. 198
7.1.1 Priester. S. 199
7.1.2 Ministranten. S. 202
7.1.3 Schola/Kantor. S. 203
7.1.4 Lektoren, Kommunionhelfer. S. 203
7.1.5 Gläubige, alle. S. 204
7.1.6 Gott, Jesus, Heiliger Geist. S. 211
7.1.7 Engel und Heilige. S. 211
7.2 Sprachlicher Code. S. 213
7.3 Textvorlagen. S. 213
7.4 Realisierungsmodus. S. 214
7.4.1 Medium. S. 214
7.4.2 Lautstärke. S. 215
7.4.3 Gesprochen/gesungen. S. 216
7.5 Parallele Kommunikation. S. 217

8 Ergebnisse und Ausblick. S. 219

Bibliographie. S . 225



Nach oben

Druckbare Version