Startseite NEU! DFA 161: Garcke NEU! DFA 157: Winterling, Fransecky, Geser, Seidel NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Genealogie / Familienforschung:



Themen:
Standardwerke / Hilfsmittel
    Der Schlüssel
Genealogische Informationen
Deutsches Familienarchiv
Österreichisches Familienarchiv
CDs zur Familienforschung
Einzelne Regionen
Einzelne Familien
Adel
Genealogisches Jahrbuch


Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


DFA 041

TITEL: Deutsches Familienarchiv Bd. 41 (1970); IV u. 300 S., 58 Abb., 32 Taf., 2 Kte. auf 1 Falttaf.
Beiträge:
• Heinz F. Friedrichs: Herloug Gugeriches. Ein beitrag über Alter und Deutung des Namens
• Dr. Elfriede Saffenreuther, Artur Giegerich: Das Geschlecht Giegerich. Teil II. Die Giegerich in Mömlingen und Eisenbach von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis zur Gegenwart
ISBN: 3-7686-5163-0



Nach oben

Unser alter Preis 36,00 EUR, Sie sparen 11,00 EUR!  

25,00 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   





Nach oben

Z U M   I N H A L T 

Der Schriftleiter kann über einen Eintrag Herloug Gugeriches aus dem ältesten erhaltenen Anniversarienbuch des St. Bartholomäus-Stiftes in Frankfurt am Main berichten und ihn auf vor oder um 1200 datieren. Dann bringen Dr. Elfriede Saffenreuther und Artur Giegerich den II. Teil "Das Geschlecht Giegerich. Die Giegerich in Mömlingen und Eisenbach von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis zur Gegenwart". Im geschichtlichen Teil haben sich die Verfasser bemüht, nicht nur die persönlichen Schicksale der Giegerich aufzuzeichnen, sondern auch möglichst viele wichtige Ereignisse aus dem Leben von Mömlingen und Eisenbach festzuhalten. Eine schwere Belastung bildeten die wiederholten Sachleistungen und Aushebungen für die Napoleonischen Armeen. Im Revolutionsjahr 1848 kam es zur Zertrümmerung und Plünderung jüdischer Häuser. Eine Strafverfolgung verlief ohne Ergebnis, und den Bauern wurden ihre Wünsche erfüllt: sie durften im Wald wieder junge Gerten schneiden, das Jagdrecht kam an die Gemeinde und die breiten Wagenreifen wurden abgeschafft. Doch erhielten die jungen Männer erst nach geleistetem Militärdienst Heiratserlaubnis und viele junge Mädchen mußten auswärts in Dienst gehen. Beides begünstigte das Vorkommen verhältnismäßig vieler unehelicher Kinder. Unter den Dutzenden von Giegerich, die um die Mitte des 19. Jahrhunderts nach den USA auswanderten, sind eine ganze Anzahl alleinstehender Mädchen mit Kindern. Nach 1866 herrschte tiefer Haß gegen Preußen. Ein am Fronleichnamstag an einer Nebenpforte aufgehängtes Bild König Wilhelms mußte auf Befehl des Pfarrers entfernt werden. 24 Seiten handeln über Vornamengebung, Patrone und kirchliche Feste. 1852 zählte Eisenbach 132 Familien, darunter 12 des Namens Giegerich. Die Stammlisten enthalten viele biographische Angaben und verzeichnen oftmals die Paten. 45 Seiten umfassen allein die Vornamenregister dazu (mit Vorname, Name des Vaters, Nummer als Kind und Nummer als Vater, Nummer der Stammtafel). 26 Seiten Urkundenabschriften ergänzen die schöne Familiengeschichte.



Nach oben

Druckbare Version