Startseite NEU! DFA 161: Garcke NEU! DFA 157: Winterling, Fransecky, Geser, Seidel NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Genealogie / Familienforschung:



Themen:
Standardwerke / Hilfsmittel
    Der Schlüssel
Genealogische Informationen
Deutsches Familienarchiv
Österreichisches Familienarchiv
CDs zur Familienforschung
Einzelne Regionen
Einzelne Familien
Adel
Genealogisches Jahrbuch


Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


DFA 058

TITEL: Deutsches Familienarchiv Bd. 58 (1973)
Herausgeber: Familienverband Gmelin
Beiträge: Gmelin; II u. 344 S., 56 Abb.
ISBN: 3-7686-5012-X



Nach oben

Unser alter Preis 36,00 EUR, Sie sparen 11,00 EUR!  

25,00 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   





Nach oben

Z U M   I N H A L T 

Decker-Hauff hat einmal gesagt, "daß die Familie Gmelin, eine der großen altwürttembergischen Familien, im Tübinger Senat wenn man die Schwiegersöhne mitzählte, die absolute Mehrheit besaß" und daß "man zum Gmelinschen Familien-Clan gehören mußte, um überhaupt in Tübingen anzukommen" (Deutsche Führungsschichten der Neuzeit Bd. 5). Aber nicht nur diese Dynastie von Tübinger Professoren, zahlreichen Gelehrten auch anderer Universitäten, Pfarrern und Beamten, sondern Fabrikarbeiter, Handwerker, Bauern sind aus der gleichen Nachkommenschaft des Präzeptors Michael Gmelin († 1576) in Weilheim u. T. hervorgegangen, zudem Engländer, Franzosen, Schweizer, Russen. Es ist daher zu begrüßen, daß der Familienverband Gmelin die älteste Familiengeschichte von 1877 und Teilveröffentlichungen unseres Jahrhunderts durch eine neue ergänzte Zusammenfassung ersetzt, zeigt sie uns doch, daß auch berühmte Familien des Bildungsbürgertums sich keineswegs von anderen Schichten der Bevölkerung abgesetzt haben. Kurzbiographien, einige ausgewählte Dokumente und Bilder, die üblichen einleitenden Ausführungen über Namen und Wappen ergänzen das Datenmaterial glücklich.



Nach oben

Druckbare Version