Startseite NEU! DFA 161: Garcke NEU! DFA 157: Winterling, Fransecky, Geser, Seidel NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Genealogie / Familienforschung:



Themen:
Standardwerke / Hilfsmittel
    Der Schlüssel
Genealogische Informationen
Deutsches Familienarchiv
Österreichisches Familienarchiv
CDs zur Familienforschung
Einzelne Regionen
Einzelne Familien
Adel
Genealogisches Jahrbuch


Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


DFA 107/108

TITEL: Deutsches Familienarchiv Bd. 107/108 (1992)
Bearbeiter: Hoevel, Ruth
Beiträge: Hövel; 481 S., 74 Abb., 2 Falttaf.
ISBN: 3-7686-5095-2



Nach oben

 

70,00 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   





Nach oben

Z U M   I N H A L T 

Mit diesem Werk legt Ruth Hoevel - von 1939 bis 1943 Mitarbeiterin der Deutschen Ahnengemeinschaft in Dresden - das Ergebnis ihrer akribischen Forschungen nach der Herkunft ihrer eigenen Familie und der gesamten Verwandtschaft vor. Ausgehend vom 1648 verstorbenen Pfarrer Heinrich Hoevel gelangt die Autorin über Tuchscherer in Neu-Ruppin im 19. Jahrhundert schließlich zu ihrem Vater, einem Kaufmann in Meseritz/Polen. Erweitert wird das Material um reichhaltige Untersuchungen über die Vorfahren eingeheirateter Personen.
Allerdings bleibt die Autorin nie bei der bloßen Aufzählung von Namen und Daten stehen. Anhand der teilweise sehr ausführlichen Lebensläufe ihrer Vorfahren läßt sie den Leser in das Leben von Pfarrern in der Zeit nach dem 30jährigen Krieg mit all der Verzweiflung ob der wirtschaftlichen und sozialen Notlagen blicken, ebenso wie in den bescheidenen Alltag von Handwerkern - zumeist Tuchscherern - im 19. und 20. Jahrhundert.
So ist das Werk nicht nur eine ausgereifte Familiengeschichte, sondern auch ein Beispiel für das Beschreiben von Alltagsgeschichte - einer Richtung, die sich in der Historiographie immer mehr durchsetzt.



Nach oben

Druckbare Version