Startseite NEU! DFA 161: Garcke NEU! DFA 157: Winterling, Fransecky, Geser, Seidel NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Genealogie / Familienforschung:



Themen:
Standardwerke / Hilfsmittel
    Der Schlüssel
Genealogische Informationen
Deutsches Familienarchiv
Österreichisches Familienarchiv
CDs zur Familienforschung
Einzelne Regionen
Einzelne Familien
Adel
Genealogisches Jahrbuch


Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


DFA 109/110

TITEL: Deutsches Familienarchiv Bd. 109/110 (1992)
Autor: Parge-Zarm, Charlotte
Beiträge: Parge-Zarm; 459 S. mit 72 Abb. und 315 S. mit 234 Abb.
TITEL: 3-7686-6034-6



Nach oben

 

70,00 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   





Nach oben

Z U M   I N H A L T 

Band I: Von der Oder bis an den Rhein und von Böhmen bis nach Dänemark
Band II: Bäuerliches Schicksal in Ostelbien. Mensch - Geschichte - Umwelt
von Charlotte Parge-Zarm
Im ersten Band hat die Autorin 312 Ahnenstämme mit mehr als tausend Vorfahren in Südwestmecklenburg - die Familien Zarm und Nüsch -, in Pommern, Mecklenburg und Brandenburg - die Familie Parge - und in Holstein Niederelbien, Ostfriesland, Baden, Hessen-Nassau, Böhmen und Dänemark - die Familie Heck - erforscht. Sie singt in Ihrem Werk mit seinen überwiegend ländlichen Stämmen vor allem das Hohelied des Bauern, der immer wieder den Mut fand, sich den oft erdrückenden Widrigkeiten seiner Zeit entgegenzustellen.
Im zweiten Band ihres Werkes bringt die Autorin, obwohl sie nie die Verbindung zu den konkreten historischen Personen aus den Familien Parge und Heck verliert, ein allgemeingültiges und -interessierendes Bild der geschichtlichen Entwicklung des ostelbischen Raums. Ausführlich schildert sie die Geschichte der Besiedlung von Mecklenburg und Pommern am Anfang unseres Jahrtausends durch freie Bauern, die im Laufe der Zeit immer mehr in eine Versklavung abglitten, bis hin zur Leibeigenschaft des frühen 17. Jahrhunderts. Ebenso intensiv beschäftigt sie sich mit dem 30jährigen Kriege, der in Mecklenburg nahezu fünf Sechstel der Bevölkerung hinwegraffte. Schließlich beschreibt die Autorin auch, wie rücksichtslos der Adel den Bauern bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts das Land wegnahm - das sog. Bauernlegen. Insgesamt schafft es die Autorin anhand von vielen Beispielen, den Antagonismus zwischen Adel und Bauernschaft, also zwischen Herrschern und Beherrschten bis ins 20. Jahrhundert hinein, aufzuzeigen.



Nach oben

Druckbare Version