Startseite NEU! DFA 161: Garcke NEU! DFA 157: Winterling, Fransecky, Geser, Seidel NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Genealogie / Familienforschung:



Themen:
Standardwerke / Hilfsmittel
    Der Schlüssel
Genealogische Informationen
Deutsches Familienarchiv
Österreichisches Familienarchiv
CDs zur Familienforschung
Einzelne Regionen
Einzelne Familien
Adel
Genealogisches Jahrbuch


Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


DFA 127

TITEL: Deutsches Familienarchiv Bd. 127 (1999)
Autor: Faulde, Horst
Beiträge: Vorfahren von Gertrud Faulde, geb. Stark ; 334 S., 24 Abb.
ISBN: 3-7686-5169-X



Nach oben

 

36,00 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   





Nach oben

Z U M   I N H A L T 

Bei den Forschungen nach den Vorfahren seiner Frau konnte der Autor bei den Stark-Ahnen folgende Schwerpunkte herausfinden: das südliche Mittelfranken, das Ries und Memmingen. Unter den Stark-Vorfahren im südlichen Mittelfranken und im Ries befanden sich viele Exulanten, also Glaubensflüchtlinge, in erster Linie aus Oberösterreich, die am Ende des 30jährigen Krieges und in den Jahren danach bei den Markgrafen von Ansbach und den Grafen von Oettingen Zuflucht gesucht hatten. In Memmingen stieß er auf Mitglieder des Patriziats mit familiären Verbindungen zum Patriziat der oberdeutschen Städte und Nürnbergs. Nicht so eindeutig war die Lage bei den Puchta-Vorfahren, obwohl auch hier die meisten Ahnen in Franken beheimatet waren, mit Ausläufern nach Thüringen, Lübeck und Hinterpommern. Schwerpunkte bilden der Raum Ansbach, Heilbronn, Straßburg im Elsaß und insbesondere Nördlingen.



Nach oben

Druckbare Version