Startseite NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Genealogie / Familienforschung:



Themen:
Standardwerke / Hilfsmittel
    Der Schlüssel
Genealogische Informationen
Deutsches Familienarchiv
Österreichisches Familienarchiv
CDs zur Familienforschung
Einzelne Regionen
Einzelne Familien
Adel
Genealogisches Jahrbuch


Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


DFA 160: von Gerlach - Lebensbilder einer Familie

Jürgen von Gerlach:

Von Gerlach – Lebensbilder einer Familie in sechs Jahrhunderten
(Deutsches Familienarchiv Bd. 160). Insingen 2015. 384 S.



• Inhaltsverzeichnis [913 KB]
• Personen- und Ortsregister [95 KB]
• Cover (groß) [638 KB]


 


Nach oben

Der Autor schildert die Geschichte einer durch und durch preußischen Familie, die ihren Anfang freilich im hessischen Melsungen nahm. Bereits 1318 wird ein Gerlacus apud forum erwähnt; aus einer Urkunde von 1332 ist der Schöffe Gerlach an deme markede bekannt. Diesen frühen Nennungen folgt gut 100 Jahre später die Erwähnung der Gerlach zu Obermelsungen, mit denen die sichere Stammreihe beginnt. Um den Besitz Spennighof gibt es in den Jahren um 1500 einen innerfamiliären Streit, der am Marburger Hofgericht entschieden wird. Über die Verwandtschaft mit der Familie Sutel sind die Gerlachs an der Stiftung des Priesters Conrad Sutel beteiligt, die vor­rangig das Studium von Söhnen finanziell fördert. Es ist dann Martin II., der von Melsungen nach Osten zieht und in Anhalt als Stadtschreiber und Richter bei den Fürsten von Anhalt-Köthen in Nienburg/Saale, Anstellung findet. Über den Anschluß an die anhaltische Theologendynastie Sachse gelingt ein weiterer Aufstieg. Lebrecht Gerlach (1669-1742) ist der Begründer der Preußischen Linie und als Hofgerichtsrat in Köslin wird ihm 1735 der erbliche Adel verliehen. In Berlin und Pommern sind die von Gerlach generationenlang im Dienste der preußischen Könige in der oberen Staatsverwaltung, in Justiz und Militär tätig.
Den Schwerpunkt der Darstellung bilden die napoleonischen Kriege am Anfang des 19. Jh., der Kampf um das Recht in der Demagogenverfolgung zusammen mit dem Kammergerichtsrat E. T. A. Hoffmann, die revolutionären Ereignisse 1848 mit der anschließenden Restaurationspolitik bis zur Reichsgründung in Preußen 1871 einschließlich des Bruches mit Bismarck. Die beiden Protagonisten dieser Politik, Leopold von Gerlach, Generaladjutant König Friedrich Wilhelms IV., und Ludwig von Gerlach, Führer der konservativen Partei Preußens, werden mit neu aufgefundenen, bisher unbekannten Bildern vorgestellt.
Die Kriege 1870, 1914 und 1939 haben tiefe Spuren in der Familie hinterlassen. Der Zusammenbruch 1945 bedeutete schließlich das Ende der Familiensitze Parsow und Trienke in Hinterpommern sowie Rohrbeck in der Neumark, deren Geschichte der Verfasser hier festhält.
Ausgehend von den Anfängen in Melsungen zeigen sechs Stammtafeln die Verzweigung der Hauptlinien bis heute auf. Den angeheirateten Familien wie v. Raumer, v. Beyme, v. Pfuel, Grafen v. Reichenbach, v. Grolmann oder Coeper sind eigene Kapitel gewidmet. Zahlreich ist der preußische, pommersche und schlesische Adel vertreten.

ISBN 978-3-7686-5209-4 • Preis 40,- EUR (zzgl. Versand)



Nach oben

Z U M   A U T O R 

Dr. iur. Jürgen von Gerlach, geb. 1936 in Kiel, studierte Rechtswissenschaft und begann seine Laufbahn in der hessischen Justiz 1967 in Darmstadt. Danach war er viele Jahre Richter am Oberlandesgericht Frankfurt a. M., bis er 1986 zum Richter am Bundesgerichtshof in Karlsruhe berufen wurde. Aus seiner Feder stammt eine Vielzahl juristischer und historischer Schriften. Er ist der Senior des Gerlachschen Familienverbandes.


 


Nach oben

 

40,00 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   St





Nach oben

Druckbare Version