Startseite NEU! DFA 161: Garcke NEU! DFA 157: Winterling, Fransecky, Geser, Seidel NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Genealogie / Familienforschung:



Themen:
Standardwerke / Hilfsmittel
    Der Schlüssel
Genealogische Informationen
Deutsches Familienarchiv
Österreichisches Familienarchiv
CDs zur Familienforschung
Einzelne Regionen
Einzelne Familien
Adel
Genealogisches Jahrbuch


Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


GenJahr 35

TITEL: Genealogisches Jahrbuch Band 35 (1995). Herausgegeben von der Zentralstelle für Personen- und Familiengeschichte; 160 S., Broschur.
ISBN: 3-7686-3053-6



Nach oben

Unser alter Preis 16,50 EUR, Sie sparen 5,00 EUR!  

11,50 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   





Nach oben

Großen Raum im diesjährigen Genealogischen Jahrbuch nimmt ein Thema ein, das 1995 viel Aufmerksamkeit erregt hat: König Ludwig II. von Bayern, sein Leben und sein tragisches Ende. Dabei versuchen die beiden Autoren, die sich dieses Themas angenommen haben, aber neue Wege zu gehen: Walther Schreibmüller untersucht die "Bayerische Königskatastrophe 1886" aus der Sicht eines Juristen, Gerhard O. Schwerdfeger hat sich mit den "Erbanlagen bei Ludwig II. und Otto von Bayern aus genealogischer Sicht" beschäftigt und beleuchtet dabei vor allem genetische und biologische Fragen.
Der Theologe und Genealoge Otto Böcher verfolgt die Geschichte der "Braunschweiger Patrizierfamilie v. Pawel" durch - die für eine Familie, die nicht dem Hochadel angehörte, ungewöhnlich lange Zeit von - 800 Jahre.
Erik Amburger, der wohl beste Kenner russischer Genealogie in Deutschland berichtet über die "Nationale Zusammensetzung und Finanzierung des Milizaufgebots der Stadt St. Petersburg". Johann Karl v. Schroeder bringt zu dem von Amburger im Jahrbuch 32 erschienenen Beitrag über "Die deutschen Friedhöfe in St. Petersburg" wichtige Ergänzungen.
Gerhard Seibold macht uns mit "Kirchendienst und Beamtentum - tradiertem beruflichem Verhalten am Beispiel der württembergischen Familie Hettler" vetraut, und schließlich würdigt Eckart Henning in seinem Beitrag "Genealogie und Rechtsgeschichte" den profilierten Historiker Armin Wolf - Professor an der Universität Heidelberg und Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte - anläßlich der Verleihung der Bardeleben-Medaille an ihn.



Nach oben

Druckbare Version