Startseite NEU! DFA 161: Garcke NEU! DFA 157: Winterling, Fransecky, Geser, Seidel NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Genealogie / Familienforschung:



Themen:
Standardwerke / Hilfsmittel
    Der Schlüssel
Genealogische Informationen
Deutsches Familienarchiv
Österreichisches Familienarchiv
CDs zur Familienforschung
Einzelne Regionen
Einzelne Familien
Adel
Genealogisches Jahrbuch


Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


Dauerkalender

AUTOR: Denecke, Herbert
TITEL: Dauerkalender vom Jahre 532 bis zum Jahre 2099 nach Dr. Doliarius; 1983. DIN A 5, Karton
ISBN: 3-7686-1027-6



Nach oben

 

3,80 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   





Nach oben

E B E N F A L L S   E M P F E H L E N S W E R T : 

Ratgeber Mittel- und Osteuropa

Taschenbuch, Familiengeschichtsforschung

Bestandsverzeichnisse Leipzig II




Nach oben

Der Kalender hat im Laufe der Zeitrechnung viele Wandlungen erfahren. Der christliche Kalender wurde aus dem Julianischen entwickelt, der wiederum auf den Römischen zurückgeht. Der altrömische Kalender war nicht durch Gesetz geregelt, so daß er häufig falsch gehandhabt wurde. Auch der Julianische Kalender entsprach nicht exakt der astronomischen Zeit. Dies veranlaßte Papst Gregor XIII. im Jahre 1582 zu einer Kalenderreform, die auf den 4. Oktober sogleich den 15. Oktober folgen ließ. Der "Julianische Kalender" galt allgemein bis 1582, um danach - vor allem in den römisch-katholischen Ländern - vom neuen "Gregorianischen Kalender" abgelöst zu werden. Die meisten protestantischen Länder führten den "Gregorianischen Kalender" etwa ab 1700 - einige erst 1776 - ein, die Ostkirchen sogar noch später.
Dieser Dauerkalender für alle Jahre des alten und neuen Stils ist für jeden Benutzer leicht lesbar. Er besteht aus zwei Ostertabellen für den Julianischen und den Gregorianischen Kalender, einer Tagestafel zur Auffindung des für das gesuchte Jahr verbindlichen Osterdatums sowie aus einem Jahreskalender als Rahmen für die Tagestafel, der den gesamten Kalender mit allen Sonn-, Fest- und Wochentagen des gesuchten Jahres zeigt.



Nach oben

Druckbare Version