Startseite NEU! DFA 161: Garcke NEU! DFA 157: Winterling, Fransecky, Geser, Seidel NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Genealogie / Familienforschung:



Themen:
Standardwerke / Hilfsmittel
    Der Schlüssel
Genealogische Informationen
Deutsches Familienarchiv
Österreichisches Familienarchiv
CDs zur Familienforschung
Einzelne Regionen
Einzelne Familien
Adel
Genealogisches Jahrbuch


Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


Städtenamen-Schlüssel

AUTOR: Verdenhalven, Fritz
TITEL: Kleiner historischer Städtenamen-Schlüssel für Deutschland und die ehemals deutschen Gebiete; 1970. 80 S., Broschur
ISBN: 3-7686-1007-1


 


Nach oben

 

7,90 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   





Nach oben

Nicht nur Amateure der Genealogie stutzen, wenn die Überlieferung berichtet, daß ein Vorfahre aus "Buchhorn", "Stattbergen" oder "Lewenwolde" stammt. Nicht nur sie lockt die Angabe von "Merseburg" - das auch auf Meersburg weisen kann - auf eine falsche Fährte. Nicht ohne weiteres erkennt man, daß "Schelinguse" - Kellinghusen, "Felweffen" Bad Vilbel ist, daß das schlesische Fraustadt heute "Wschowa" heißt, daß "Lippern" zusammen mit anderen Orten zu Oberhausen wurde oder daß "Mellinghofen" jetzt Teil von Mülheim (Ruhr) ist.
Ebenso wie lateinische geben also auch deutsche und anderssprachige Städtenamen Rätsel auf. Ein handliches - auch für jeden privaten Forscher erschwingliches - "Vokabular" zu diesem Thema fehlte bis heute, besonders im Hinblick auf die Neuzeit.
Diese Gründe führten dazu, dieses Buch der Öffentlichkeit vorzulegen. Die Schrift gibt über etwa 5000 "auflösungsbedürftige" Namensformen Auskunft. Sie berücksichtigt die Zeit vom 11. Jahrhundert bis etwa 1950, ist also in gewissem Sinn ein Bindeglied zwischen den lexikalisch nachgewiesenen Städtenamen des frühen Mittelalters und der sich in der Gegenwart durch die kommunale Neugliederung abzeichnenden Neubenennung vieler Orte.



Nach oben

Druckbare Version