Startseite NEU! DFA 161: Garcke NEU! DFA 157: Winterling, Fransecky, Geser, Seidel NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Geschichte - Sachbuch:



Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


Rothenburg: Wehr und Waffen

AUTOR: Heller, Karl
TITEL: Rothenburg ob der Tauber in Wehr und Waffen (= Rothenburg-Franken-Edition Bd. 1). 2007. Nachdruck der Ausgabe von 1926, XIV, 133 und 24 unpaginierte, meist Bildseiten, Festeinband.
ISBN: 978-3-7686-9313-4

Zum Inhalt
Der Autor


 


Nach oben

 

19,80 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   





Nach oben

Z U M   I N H A L T 

Das vorliegende Buch gibt einen tiefen Einblick in die wehrbauliche und wehrtechnische Entwicklung der Stadt Rothenburg, beginnend mit den frühen Anfängen, als Kaiser Barbarossa im 12. Jh. einer ersten Ansiedlung das „Recht der Freisassen“ verlieh, über die Blütezeit als Freie Reichsstadt mit ihrem berühmten Bürgermeister Heinrich Toppler, die Eroberung des „Lumpennestes“ Rothenburg durch Graf Tilly im Dreißigjährigen Krieg bis hin zur Bedeutungslosigkeit der Stadt – ihrem Dornröschenschlaf –, als Napoleon Europa neu ordnete. Wir erleben Planung und Errichtung der großartigen Wehrbauten, der starken Mauern, Türme und Basteien, wir lesen über die Entwicklung der Waffen durch die Jahrhunderte und erfahren von der Verpflichtung jeden Bürgers zur aktiven Verteidigung der Stadt. Das Buch ist reich illustriert mit zeitgemäßen Zeichnungen des zu seiner Zeit berühmten Kunstmalers Professor Anton Hoffmann.
Karl Friedrich Heller hat ein Werk geschaffen, das den vielen Freunden Rothenburgs einen bedeutenden Wesenszug der Wehrhaftigkeit einer mittelalterlichen Stadt nahe bringt. Den geschichtlich Interessierten erwartet eine Fundgrube zum Leben einer selbstbewussten, verteidigungsbereiten Bürgerschaft im Mittelalter.



Nach oben

D E R   A U T O R 

Karl Friedrich Heller (1862–1922), aufgewachsen in einem kunsthistorisch und kulturell hochstehenden Elternhaus in Rothenburg ob der Tauber, gilt als einer der bedeutenden Erforscher der Rothenburger Geschichte. Schon früh zeigten sich, dem Geist der damaligen Zeit entsprechend, sein Interesse und seine Freude am Militärwesen. Er wählte die Offizierslaufbahn zu seinem Beruf und stieg rasch die Karriereleiter empor. Ein Reitunfall zwang ihn – als königlich preußischer Major mit der Qualifikation zum Regimentskommandeur – zum Abschied. Er zog in seine Heimatstadt und widmete sich nun gänzlich seinen historischen und insbesondere stadtgeschichtlichen Interessen, denen unter anderem das vorliegende Buch entsprang. Wir verdanken Heller auch die Herausgabe der Dehner’schen Chronik „Rothenburg im Jahrhundert des Großen Krieges“, einem bedeutenden Werk zu den Begebenheiten in Rothenburg während des 30jährigen Krieges.



Nach oben

Druckbare Version