Startseite NEU! DFA 161: Garcke NEU! DFA 157: Winterling, Fransecky, Geser, Seidel NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Geschichte - Sachbuch:



Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


Wallenstein vor Nürnberg

AUTOR: Mahr, Helmut
TITEL: Wallenstein vor Nürnberg 1632. Sein Lager bei Zirndorf u.d. Schlacht a.d. Alten Veste
ISBN: 3-7686-4096-5

Zum Inhalt


 


Nach oben

 

75,00 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   





Nach oben

Z U M   I N H A L T 

Der von den Gebrüdern Johann und Paul Trexel 1634 gefertigte Originalplan des Wallenstein'schen Lagers bei Zirndorf, den heute das Staatsarchiv Nürnberg verwahrt, ist sowohl als Farbreproduktion in Originalgröße und verkleinert als auch in Buchform mit Text und Tafeln (Farbtafeln in Originalgröße) erschienen.
In der Darstellung der Kriegsereignisse des Jahres 1632, die mit dem Siegeszug der Schweden in Süddeutschland begannen und mit der Schlacht von Lützen endeten, fand die Blockade der schwedischen Armee in Nürnberg im Sommer 1632 durch Wallensteins Lager bei Zirndorf nicht immer die Beachtung, die sie verdient und die ihrer Bedeutung zukommt.
Wenn wir über dieses Lager und die Versuche des schwedischen Königs Gustav Adolf, seine Befestigungen am 1. und am 3.9.1632 zu stürmen, so gut unterrichtet sind, so verdanken wir dies vor allem einem ausgezeichneten Werk der Nürnberger Kartographie, dem sog. Trexelplan. Diese Landkarte mit ihren Eintragungen über die Befestigungen, die Belegung und die Kampfhandlungen sind ein einzigartiges militär- und kulturgeschichtliches Dokument jener Zeit.
Anhand der ersten vom Staatsarchiv Nürnberg autorisierten farbigen Originalreproduktion des Trexelplans in acht drucktechnisch hervorragend gestalteten Großausschnitten führt uns der Autor - seit Jahren als Heimatpfleger des Landkreises Fürth mit der Erhaltung der Spuren dieser Ereignisse befaßt - um das Lager Wallensteins und erschließt uns mit Karten und Plänen dieses befestigungstechnische Großwerk, die Ereignisse in den einzelnen Ausschnitten, aber auch ihre Auswirkungen auf die Landschaft und die Bevölkerung, die innerhalb von drei Monaten einen Verlust von beinahe 65 Prozent erlitt.
Mit neu erschlossenen, bisher nicht genützten Quellen stellt er Wallensteins Lager in den Ablauf der Kriegsereignisse des Jahres 1632, schildert, wie es zu dieser Belagerung der Schweden in Nürnberg kam und gibt, indem er im Text die Teilnehmer selbst zu Wort kommen läßt, die erste Monographie der Schlacht an der Alten Veste und ihrer Bewertung in den Augen der Zeitgenossen.
Im Anhang dazu übertrug er die bisher in Deutschland noch nicht bekannten Erinnerungen des schottischen Obersten Robert Monro, der als Kommandeur eines Regimentes schottischer Söldner im engsten Kreis um Gustav Adolf Augenzeuge der Entscheidungen des Königs und dieser Ereignisse war und als Ausländer die Hauptakteure des großen Krieges aus eigener Kenntnis engagiert und distanziert zugleich in anderem Licht zeigt, als dies bisher aus der Sicht der kriegführenden Parteien üblich war. Zeitgenössische Kupferstiche, darunter die Schlachtenbilder des Matthäus Merian aus dem Theatrum Europaeum illustrieren diesen Teil des Werkes, das dem Leser mit Monros Exerzierreglement und seinen Betrachtungen über verschiedene Bereiche der Kriegführung, aber auch mit sehr nachdenkenswerten, heute noch gültigen Aphorismen wesentliche Einblicke in den Geist der Zeit vermittelt.



Nach oben

Druckbare Version