Startseite NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Heraldik:



Themen:
Einführende Literatur
Siebmachersches Wappenwerk
Deutsche Wappenrolle
Wappenbücher des Mittelalters
Herold-Jahrbuch
Herold-Studien
Verschiedene Wappenbücher (Reprints)


Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


Siebmacher 05

AUTOR: Gritzner, M.
TITEL: SIEBMACHER´S GROSSES WAPPENBUCH, Bd. 5; Die Wappen der europäischen Fürsten; 1975. VI u. 314 S. Text u. Reg., 416 Taf. mit Wappenabb., Festeinband
ISBN: 9783846100059
ISBN (alt): 3-87947-005-7



Nach oben

Unser alter Preis 125,00 EUR, Sie sparen 45,00 EUR!  

80,00 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   





Nach oben

Z U M   I N H A L T 

Dieser Band der Reprintausgabe enthält aus der 1894 erschienenen Originalausgabe der Siebmacher'schen Wappenbücher folgende Teile:
Aus Band I, 3. Abteilung, III. Reihe C: Die europäischen Fürstengeschlechter nicht römisch-kaiserlicher oder deutsch-bundesfürstlicher Extraction.
Diese Fürstengeschlechter außerdeutscher Staaten sind genealogisch bisher in deutschen Werken unrichtig oder flüchtig behandelt worden, obwohl ein Teil dieser Familien in Deutschland und Österreich-Ungarn angesessen, bedienstet und vielfach mit den übrigen hohen Adelsgeschlechtern versippt war. Ferner sind genealogische Notizen und Wappen vieler Geschlechter nur mit Mühe in fremdländischen, meist kaum zugänglichen Werken zu finden. Der Bearbeiter hat sich bemüht, aus englischen, französischen, spanischen, portugiesischen, italienischen und russischen Werken, die am Schluß der jeweiligen Artikel genannt werden, authentische Notizen zu vermitteln. Weiterführende Spezialstudien sind also durchaus möglich.



Nach oben

Druckbare Version