Startseite NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Heraldik:



Themen:
Einführende Literatur
Siebmachersches Wappenwerk
Deutsche Wappenrolle
Wappenbücher des Mittelalters
Herold-Jahrbuch
Herold-Studien
Verschiedene Wappenbücher (Reprints)


Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


Siebmacher B/I

TITEL: SIEBMACHER´S GROSSES WAPPENBUCH - SONDERBAND B I; Einleitungsband B: Wappenbilder-Ordnung Teil 1; 2. Auflage
ISBN: 9783846101100
ISBN (alt): 3-87947-110-X



Nach oben

Unser alter Preis 72,00 EUR, Sie sparen 22,00 EUR!  

50,00 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   





Nach oben

Z U M   I N H A L T 

Wappenbilderordnung
herausgegeben vom HEROLD, Verein für Heraldik, Genealogie und verwandte Wissenschaften zu Berlin
bearbeitet von Jürgen Arndt und Werner Seeger mit Wappenskizzen von Lothar Müller-Westphal
Band I
Zugleich Neubearbeitung des Handbuchs der heraldischen Terminologie von Maximilian Gritzner
(Siebmachers Wappenbücher, Einleitungsband B, Teil 1)
Als Maximilian Gritzner vor nunmehr über 100 Jahren sein Handbuch der heraldischen Terminologie nebst den Hauptgrundsätzen der Wappenkunst als Einleitungsband B zum Neuen Siebmacherschen Wappenbuch erscheinen ließ, bedeutete dies ohne Zweifel einen Markstein in der deutschen Heraldik; denn terminologische Fragen waren bis dahin von den deutschen Heraldikern vielfach als zweitrangig angesehen worden. Mit Gritzners Werk wurden die teilweise recht willkürlichen terminologischen Besonderheiten und skurrilen Auswüchse seiner Vorgänger (v. Querfurth, v. Retberg, Rudolphi, Schuhmacher u. a.) bereinigt und innerhalb des deutschsprachigen Bereichs eine Vereinheitlichung der heraldischen Terminologie erzielt, deren sich die französische Heraldik schon seit Jahrhunderten erfreuen durfte.
Dennoch erschiene es wenig sinnvoll, nach dem Vorbild anderer Reprint-Ausgaben wissenschaftlicher Literatur des vorigen Jahrhunderts auch das Gritznersche Werk mit all seinen Vorzügen und Schwächen unverändert wiederaufzulegen.
Inzwischen hat nämlich die deutsche heraldische Wissenschaft auch auf dem Gebiete der Systematik erhebliche Fortschitte machen können. Gerade der Mangel an systematischer Durchdringung ist ein wesentlicher Nachteil der Gritznerschen Terminologie, die erkennbar durch Zufälligkeiten bei der Verwertung von damals zeitgenössischen ausländischen Werken wie Rietstap, Burke, v. Klingspor u. ä. beeinflußt worden ist. So galt es, in einer nach systematischen Gesichtspunkten aufgebauten Wappenbilderordnung unter Einbeziehung der Gritznerschen Terminologie der heraldischen Wissenschaft ein Hilfsmittel an die Hand zu geben, dessen sie bedarf, wenn sie - wirksamer als bisher - ihre Aufgaben bei der Identifizierung historischer Wappen, bei der Beachtung des Ausschließlichkeitsprinzips angesichts der Fülle neuer Kommunal- und Familienwappen, und damit schließlich auch zur Fortentwicklung der Lehre vom Freizeichen bzw. von der Verwechslungsgefahr in der Heraldik erfüllen soll. Eine Vertiefung dieser Fragen ist aber ohne Publikation weiterer nach Wappenbildern geordneter oder jedenfalls mit einem Bilderregister versehener Werke nach dem Vorbilde etwa Eduard Zimmermanns und Eduard Schölers sowie Josef Kraßlers kaum möglich. Es wäre ein unschätzbarer Gewinn, wenn dabei die in dieser Wappenbilderordnung niedergelegten Grundsätze Anwendung finden würden, da nur bei einigermaßen einheitlicher Gestaltung solcher Publikationen deren Benutzung und Vergleichung ohne zeitraubende Einarbeitung möglich ist. Ähnliches gilt natürlich auch für die Anlage entsprechender Wappenbildersammlungen in Karteiform.
Wie sehr die Benutzung der beiden umfangreichsten Wappenbilder-Publikationen von Papworth und Renesse durch die gänzlich unterschiedlichen Ordnungsprinzipien ihrer Verfasser erschwert wird, kann man aus den anhangsweise zur WBO wiedergegebenen Benutzungshilfen für Wappenbilder-Veröffentlichungen erkennen.



Nach oben

Druckbare Version