Startseite NEU! DFA 161: Garcke NEU! DFA 157: Winterling, Fransecky, Geser, Seidel NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Heraldik:



Themen:
Einführende Literatur
Siebmachersches Wappenwerk
Deutsche Wappenrolle
Wappenbücher des Mittelalters
Herold-Jahrbuch
Herold-Studien
Verschiedene Wappenbücher (Reprints)


Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


Hofpfalzgrafen III

TITEL: Hofpfalzgrafen-Register III
ISBN: 3-7686-3046-3



Nach oben

 

44,00 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   





Nach oben

Hrsg. vom HEROLD, Verein f. Heraldik, Genealogie u. verwandte Wissenschaften zu Berlin bearbeitet von Jürgen Arndt
Die Hofpfalzgrafen wurden bis zum Ende des Alten Reiches 1806 von den jeweiligen Kaisern für die verschiedenen Territorien mit besonderen Vollmachten ausgestattet, so konnten sie Adelsbriefe und akademische Würden verleihen und Notare ernennen. Durch die seit 1964 in unregelmäßigen Abständen erscheinenden Hofpfalzgrafen-Register erhält der verfassungsgeschichtlich Interessierte Aufklärung über die Delegation und Ausübung kaiserlicher Rechte, dem Rechtshistoriker werden wichtige Einzelheiten zur Rezeptionsgeschichte, zur Notariatsentwicklung und zur Übernahme anderer römisch-rechtlicher Institutionen, wie z. B. der Legitimation, geboten. Dem Genealogen bringt das Werk wichtige Informationen, z. B. über Legitimationen Unehelicher oder Unehrlicher und Wappenbriefausstellungen.
Lieferung 1 behandelt die Tätigkeiten der sechs Inhaber des Palatinats der 1710 durch Kaiser Joseph I. mit der großen Comitive ausgestatteten Grafen, dann Fürsten von Schwarzburg-Rudolstadt. Diese haben von ihren Palatinatsbefugnissen regen Gebrauch gemacht, sich aber mehr und mehr auf Nobilitierungen und Ernennungen von Hofpfalzgrafen minderer Ordnung (insgesamt 98) beschränkt; daneben finden sich 9 Legitimationen Unehelicher, 19 Volljährigkeitserklärungen, 2 Ernennungen von Notaren, eine Verleihung des Doktorats, 4 Erteilungen von Wappenbriefen und 22 Nobilitierungen.
Lieferung 2 ist den Freiherren Vöhlin von Frickenhausen mit Palatinat von 1565 bis 1784 gewidmet. Bei den Vöhlin handelt es sich um Memminger, später Augsburger Kaufleute, die 1520 die reichsritterschaftliche Herrschaft Illertissen erwarben und 1536 von Kaiser Karl V. in den Adelsstand erhoben wurden. Hans Christoph Vöhlin von Frickenhausen erlangte 1565 die kaiserliche Bestätigung eines offensichtlich gefälschten Diploms Kaiser Sigismunds von angeblich 1417. Diese Fälschung wurde jedoch lange nicht bemerkt. Seit 1565 ausgesprochene Palatinatsakte der Vöhlin, darunter 39 Erteilungen von Wappenbriefen, 24 Nobilitierungen und 10 Ernennungen von Hofpfalzgrafen minderer Ordnung sind als gültig anzuerkennen. Der Anspruch, auch das große Palatinat zu besitzen, beruhte auf Fälschungen; die darauf basierenden Erhebungen in den Adelsstand sind insbesondere von Bayern nicht anerkannt worden. 1784 verzichtete der verarmte Johann Joseph Vöhlin auf alle Rechte aus dem Palatinatsdiplom.
Lieferung 3 beinhaltet die Darstellung des speziellen Wirkens von 11 Mitgliedern des 1627 bzw. 1642 mit der großen Comitive ausgestatteten, bis 1806 reichsunmittelbaren Hauses der Grafen, später Fürsten zu Fürstenberg. Die Abhandlung wird, wie gewohnt, von Kurzbiographien der Inhaber des Palatinats 1627-1806 eingeleitet, erläutert durch eine Stammübersicht. Die chronologisch geordneten Verzeichnisse über die Tätigkeit betreffen zunächst 170 Legitimationen unehelich Geborener, dann eine Volljährigkeitserklärung, 15 Ernennungen von Notaren, 4 Doktoratsverleihungen und 9 Erteilungen von Wappenbriefen. Diesen Verzeichnissen sind jeweils Beispiele für Diplome und kurze erläuternde Texte beigefügt. Ein besonders reichhaltiger Anmerkungsapparat enthält für die meisten der Diplomempfänger zahlreiche wichtige biographische und bibliographische Hinweise.



Nach oben

Druckbare Version