Startseite NEU! DFA 161: Garcke NEU! DFA 157: Winterling, Fransecky, Geser, Seidel NEU! DFA 158: Pohlmann und Fabian NEU! DFA 160: von Gerlach Neuerscheinungen bei Bauer & Raspe und bei Degener JUBILÄUMSANGEBOTE UNSERE PRÄSENTIDEEN Aktionspreise :-) Modernes Antiquariat Genealogie / Familienforschung Genealogische Zeitschriften Heraldik Wappenringe und -prägegeräte Kirchen / Bibliotheken / Hochschulen Franz Schubert Verlag / Norddeutschland Mitteldeutschland Süddeutschland Schlesische Geschichte Verlag Christoph Schmidt Faksimiles Formulare, Schmuckahnentafeln Tipps und Links Geschichte - Sachbuch Akademische Verlagsoffizin Bauer & Raspe Hessische familiengeschichtliche Vereinigung
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen (0 Artikel, 0,00 EUR) Zur Kasse gehen Mein Konto

Genealogie / Familienforschung:



Themen:
Standardwerke / Hilfsmittel
    Der Schlüssel
Genealogische Informationen
Deutsches Familienarchiv
Österreichisches Familienarchiv
CDs zur Familienforschung
Einzelne Regionen
Einzelne Familien
Adel
Genealogisches Jahrbuch


Allgemein:
Willkommen
Über uns
Kontakt, Ihre Interessengebiete
Impressum
AGB und Widerrufsbelehrung
Widerrufsbelehrung
Ihr Weg zu uns
Hilfe
Haftungshinweis


Elberfeld

AUTOR: Strutz, Edmund
TITEL: Die Ahnentafeln der Elberfelder Bürgermeister und Stadtrichter von 1708-1808; (Bergische Forschungen Bd. 3); 2. Aufl. 1963, 231 S., 84 Ahnentaf., 27 Bildtaf., Festeinband
ISBN: 3-7686-4069-8



Nach oben

 

18,50 EUR

 

incl. 7% USt. zzgl. Versand

Lieferbar in 3-5 Werktagen  
 
Anzahl:   





Nach oben

Z U M   I N H A L T 

In 2., erweiterter und verbesserter Auflage erschienen im Juni 1963 anläßlich des 100jährigen Bestehens des Bergischen Geschichtsvereins.
Das Buch bringt nach einführenden Bemerkungen über die Elberfelder Stadtverfassung und den Zweck der Untersuchung die achtstelligen Ahnentafeln der in dem Zeitraum von 1708 bis 1808 in Elberfeld amtierenden jährlich wechselnden Bürgermeister. Die linke Seite des Buches enthält stets die Tafel, die rechte den erläuternden Text, dem auch die Angaben über die Kinder der Bürgermeister und zum Teil umfangreiche Nachkommenlisten bis zur Jetztzeit beigegeben sind. Eingehende Anmerkungen und ein ausführliches Namensverzeichnis bilden den Schluß des Buches, dessen besonderen Wert die Porträts ehemaliger Bürgermeister ausmachen.
Die Arbeit, in ihrer Vollständigkeit für den deutschen Westen sicherlich die erste ihrer Art, zeigt, wie im Elberfeld des 18. Jahrhunderts heimatverwachsene Geschlechter in fester Geschlossenheit über das Wohl des Gemeinwesens wachten, dem sie blutmäßig verbunden waren. Aus ihren Familien heraus bildete sich eine sich immer wieder erneuernde Gemeinschaft, die durch Generationen hindurch bereit und berufen war, über das eigene angestammte Ahnenerbe hinaus die Heimatstadt selbst und ihre Geschicke in schirmende Hand zu nehmen. Wer aber weiß, wie ungemein stark der Zusammenhang zwischen dem ehemals reformierten Elberfeld und den evangelischen Kreisen Westdeutschlands war und ist, der vermag auch zu ermessen, wie groß die Zahl derer sein wird, die heute unter ihren Ahnen Elberfelder Bürgermeister auszuweisen haben. Ihnen allen wird die Veröffentlichung willkommen sein, die auf gedrängtem Raume eine Fülle neuen Wissens vermittelt und einen Beweis erbringt, wie familienkundliche Forschung den Belangen der allgemeinen Geschichte dienstbar gemacht werden kann und muß.



Nach oben

Druckbare Version